Wie unterschiedlich Menschen sind
mit Launen... freudig - missgestimmt,
krank und gesund, mit ohne Sorgen
erwarten - fürchten sich vor morgen
haben das Gestern in den Knochen

an Höll' und Himmel schon gerochen  
und eilen - schleichen durch ihr Leben  
und geben - nehmen, beugen - heben.  
Trotz aller Lust und Seelenpein
sollten sie dennoch glücklich sein
nicht hadern und nicht nimmersatt
mal Felsgestein und mal ein Blatt
wer viel hat, der will immer mehr
und dem geht vieles sehr verquer
wer wenig hat, ist meist bescheiden
und teilt noch glücklich ohne Leiden
wie seltsam doch des Mensch Gemüt
dass er sich selbst im Zentrum sieht
und doch ist jeder einzig schön
man muss ihn nur von innen sehn.
Gedanken kommen, Tage wandern,
reihen sich einer an den andern
im Kleinen auch das Große schauen
und auf die eigne Kraft vertrauen,
dem andern nicht die Schuld zuweisen,
so kann man gut durchs Leben reisen.

Menschen

 

 

Zurück zur Gedichtauswahl