Ja, es geht weiter mit unserem Chaos. Zuerst einmal sollen wir an das Abwassersystem der Stadt angeschlossen werden... Nun buddelt mal schön! So einen komischen Anschlusskanal haben die uns gelegt - aber wie kriegt man das Anschlussrohr auf? Daniel versucht mit aller Kraft da rein zu steigen und das Ding aufzutreten...

 

 

Da steckt er nur, der arme Tor und ist so klug als wie zuvor!

 

 

Wie komm ich da ran? Mit einer Spitzhacke vielleicht?

 

 

 

Ja - er hat getroffen - und unsere Klärgrube gleich mit, die sich nun strömend entleert...

 

 

Schnell die Leitung gelegt...

 

 

 

 

Soo - fertig -und die Klärgrube ist mittlerweile auch leer ;-)

Was fangen wir nun an? Ach ja, das Dach könnte auch gedeckt werden und neuer Putz müsste mal ran!

Na gut, dafür gibt es ja die netten Leute, die sich mit so etwas auskennen, und wenn man alles gleichzeitig machen lässt, gibt das auch viel mehr Spaß!

 

 

Die einen reißen die Ziegel ab - die anderen hämmern, was das Zeug hält, derweil mit dem Boschhammer auf den alten Putz los.

Der Fußweg ist voller schöner neuer Dachziegel. Das Carport ist besetzt mit altem Zeug... Dachlatten und Dachisolierungen usw.

 

 

Dazwischen auf dem Parkplatz der nette Container für die alten Dachziegel und den alten Putz... Das macht so richtig Freude.

Wenn ich auf Arbeit fahre, lasse ich die Türen auf, damit die Dachdecker und Maurer auch rein können - sie brauchen ja meine Küche zum frühstücken, außerdem brauchen sie Strom und Wasser und und und...

Das Haus wirkt irgendwie nackt.

 

 

 

Die alten Dachfenster sind auch schon rausgerissen - es wird bissel kalt im Haus, ist ja schon November... und nur so  ne Regenschutzspannbahn drüber ist auch nicht das Wahre...

 

 

Der Garten sieht aus, als wolle hier nie wieder was blühen und gedeihen, alles ist voller Putz!

 

 

Und Herr Hund kontrolliert den Fortgang der Bauarbeiten - wie der Nachbar!

 

 

Der hat Angst, man könnte sein Grundstück betreten und hat eine Barriere gebaut...

Für die Dachdecker ein Grund zur überschwänglichen Freude - und nicht nur für die!

Die Fahrzeuge, die die Container bringen und holen, müssen ihre ganzen Fahrkünste aufbieten, um auf- und abzuladen... aber ein wenig Sportlicher Ehrgeiz und dann geht das schon!  Beim Ordnungsamt musste ich auch löhnen, da ich nicht angemeldet hatte, dass da Ziegelsteine vorübergehend auf dem Fußweg gelagert werden - dafür hat der nette Nachbar auch gesorgt... Die vom Ordnungsamt schmunzelten nur und ich mit ihnen. Was sein muss, muss sein, wie soll sonst Geld ins Stadtsäckel kommen, wenn man nicht Pacht für abgestellte Sachen auf öffentlichem Grund nehmen kann.

 

 

Eine neue Dachkante macht sich immer gut!

 

 

Und hinten ist es schon so gut wie fertig! Wenn man einmal vom Fenster absieht, das wohl nicht da sitzt, wo es sollte...

 

 

 

Auch die Vorderansicht macht schon mal was her.

 

 

Das Holz hat mittlerweile ein Kumpel von Daniel zersägt und abgeholt - zum verfeuern... Das Carport leert sich - die Isolierwolle wird weniger, je voller das Dach wird.

 

 

Auch die Vorderseite kriegt neuen Holzunterbau - die Dachdecker fluchen.

 

 

 

 

Der Putz macht auch riesige Freude.

 

 

Der kleine Maurer aus Sachsen - der uns viel Freude bringt - ein Fußballfan, wie er im Buche steht - hat in den Pausen auch immer eine Menge zu berichten, z.B. wie seine Mutter aus dem Fenster dabei zusah, wie sie ihm das Mopped geklaut haben - die auch noch freundlich winkte, weil sie dachte, das müsste so sein. "Und mein Mobbed war ein Drauuuum!" Ansonsten ist es der, der am härtesten zu arbeiten hat, denn mein haus ist nicht gerade eben - es soll aber eben gemacht werden. Da sind zugemauerte Fenster, die vorstehen, oder eine alte Tür, die nach hinten steht - immer ist etwas auszugleichen!

 

 

 

 

Da war mal zu Bauers Zeiten ein Scheunentor - aber jetzt muss das alles angeglichen werden. Und es wird schöööööön!

 

 

Es stimmt mich froh, dass mir nun alle Fenster zugeklebt werden, dass ich nicht mehr lüften kann - aber die Fenster sollen ja nicht mit verputzt werden. Und die Türen stehen eh den ganzen Tag offen...

 

 

 

 

Der kleine Sachse nimmt die Arbeit ganz genau und arbeitet sorgfältigst. Alles wird glatt! Bloß nix anfassen, das is doch noch nich trocken! Zu spät! Nun muss ich da nochmal drüber. Ach Frau, du! Ich hab doch an der Tür Polystyrol drangebabbt, dass das ganz grade wird!

 

 

 

Das Haus wird Stück für Stück angezogen und es macht Freude, zuzusehen!

Die Firma kann ich nur weiter empfehlen - gute Arbeit, nette Leute, schnell und sorgfältig!

Firma Mohr, Leipzig.

 

 

Jetzt noch drüber streichen... unten den Sockel hervorheben - hach, mein Haus wird sooo schön!

 

 

 

Alles wird wieder dran montiert... die Klingel geht auch schon wieder...

 

 

Hinten ist auch nichts mehr zu sehen von vor -  oder zurückstehenden Toren ...

 

 

"Eeen Draum!" würde unser kleiner Sachse wieder schwärmen...

 

 

Sogar der meiste Dreck ist weg! Alles zusammengescharrt!

 

 

 

Nur noch die Gerüste abholen... Fertig!

 

 

Aber es geht weiter...

 

zum nächsten Kapitel

 

zurück zur Auswahl